INNENRAUMVERSCHMUTZUNG


Die US-Umwelt­schutz­behörde EPA zählt die Innen­raum­verschmutzung zu den fünf gefährlichsten umwelt­bedingten Gesund­heits­risiken


Wenn von Luftverschmutzung die Rede ist, denken wir zunächst an die Außenluft. Möglicherweise entstehen Bilder einer umtriebigen Industriestadt mit unzähligen Autos und jeder Menge Smog vor unserem geistigen Auge. Weniger bekannt ist wahrscheinlich die Tatsache, dass die Raumluft jüngsten Studien zufolge eine zwei bis fünf Mal höhere Verschmutzung aufweist als die Außenluft, selbst wenn Sie in einer ländlichen Gemeinde arbeiten. Dies ist umso alarmierender vor dem Hintergrund, dass Menschen wie auch Tiere mehr als 90 Prozent ihres Lebens in geschlossenen Räumen verbringen. Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum mehr Menschen in den Wintermonaten erkranken? In der kalten Jahreszeit verbringen wir noch mehr Zeit in Innenräumen, die außerdem noch schlechter durchlüftet sind, da die Fenster aus Energiespargründen oft geschlossen bleiben. Dieses Problem betrifft uns nicht nur zu Hause, sondern sogar in größerem Umfang am Arbeitsplatz, und dies aus mehreren Gründen:

  • Tagsüber verbringen wir mehr Zeit bei der Arbeit als zu Hause. 
  • Die Art der Tätigkeit am Arbeitsplatz (Verarbeitung, Produktion, Lagerung, Umgang mit Chemikalien und anderen Schadstoffen usw.) 
  • Unzureichende und veraltete Lüftungsanlagen ohne oder mit mangelhaften, verstopften Filtern, die nicht ersetzt wurden, oder überhaupt keine Lüftung 
  • Ansteckung bei erkrankten Kollegen über Viren bzw. Krankheitserreger in der Luft


Studien haben gezeigt, dass Schwebstoffe, insbesondere ultrafeine Partikel (< PM2,5, für das bloße Auge unsichtbar) mutmaßliche Allergene und Verursacher zahlreicher gesundheitlicher Beschwerden sind, von Asthma, allergischen Symptomen und Viruserkrankungen bis hin zu Depressionen und sogar Lungenkrebs.

Zudem wurde in den Studien festgestellt, dass diese Partikel – unter anderem Blei, Ruß oder Ozon – die Luftqualität außerhalb des Gebäudes widerspiegeln, in geschlossenen Räumen jedoch eine noch höhere Konzentration erreichen können.

  

Bin ich sicher, wenn ich in einem Bürogebäude anstelle eines Fertigungs- oder Verarbeitungsbetriebs arbeite?

Feinstaub wird durch Menschen eingeführt und kann durch offene Türen, Risse und andere Zugangsstellen selbst in die bestversiegelten Gebäude gelangen. Er wird über unsere Kleidung, unsere Haut oder durch alles Erdenkliche, von Ersatzteillieferung bis Pizzaservice, nach innen geschleust. Selbst ein gängiges Bürogerät wie der Fotokopierer erzeugt schädliche Kohlenstoffpartikel. 


Die meisten Büros haben unzureichende Lüftungssysteme, die auch eine Ursache der hohen Feinstaubfracht sein können, da sie die Luft nicht effizient austauschen oder ihrerseits Partikel von außen in die Innenräume befördern. Außerdem fördern diese mangelhaften Systeme die Bewegung von Partikeln, Viren und anderen biologischen Substanzen und ermöglichen so die Verbreitung von Krankheiten. Haben Sie an Ihrem Arbeitsplatz schon einmal eine Staub- oder Rußschicht auf einem Regal oder Tisch bemerkt? Dies führt deutlich vor Augen, dass Staubpartikel von Ihnen, Ihren Kollegen, Mitarbeitern und Besuchern eingeatmet werden. Doch auch die Maschinen am Arbeitsplatz sind betroffen: Durch Feinstaub zugesetzte Geräte gehören zu den häufigsten Ursachen für erhöhten Wartungs- und Ersatzbedarf. Eine andere Gefahrenquelle, die sogar noch bedrohlicher sein kann, sind Partikel, die Sie nicht sehen können. 


Wie können wir Sie also schützen?

Durch jahrelange Forschung und Entwicklung erarbeiteten wir unkomplizierte Komplettlösungen für diese weit verbreitete, jedoch potenziell gefährliche Problematik.


Sie sind nicht alleine

Auch andere Unternehmen sehen sich wie Sie mit diesen gängigen Herausforderungen konfrontiert. Entdecken Sie, welche erfolgreichen Lösungen diese für die Säuberung ihrer Innenluft sowie eine erhöhte Sicherheit und Produktivität bei gleichzeitigen Kosteneinsparungen gefunden haben.

Definieren Sie Branchenspezifische Anforderungen

Spezifischere Informationen und Lösungen je nach Arbeitsbereich Ihres Unternehmens finden Sie hier.



Related Articles


Schadstoffbelastung in München: Es reicht noch nicht!

Die Schad­stoff­be­last­ung der Luft in München ist drama­tisch hoch. Die Initia­tive der Staats­regierung zum Nah­verkehr ist be­mer­kens­wert – aber sie reicht nicht. Da hat die Staats­regierung...

Lesen Sie den Artikel »

STUDIE: Blutdruck steigt bei Lärm und schlechter Luft

An Autobahnen und Kreuzungen, in Städten mit viel Verkehrs­lärm und Fabriken lebt es sich deut­lich un­gesünder. Das über­rascht nicht wirklich.
Die gesund­heit­lichen Folgen für...

Lesen Sie den Artikel »

Die US-Umweltschutzbehörde EPA zählt die Innenraumverschmutzung zu den fünf gefähr­lichsten umwelt­bedingten Gesund­heits­risiken

Wenn von Luft­ver­schmutzung die Rede ist, denken wir zunächst an die Außen­luft. Möglicher­weise entstehen Bilder einer um­triebigen Industrie­stadt mit unzähligen Autos und jeder Menge Smog vor unserem geistigen Auge. Weniger bekannt ist wahr­schein­lich die Tatsache, dass die Raum­luft jüngsten Studien zufolge...

Lesen Sie den Artikel »

Symbiose zwischen Ökonomie und Ökologie

Die meisten unserer Geschäfts­partner sehen viele Gemeinsam­keiten zwischen ihrem und unserem Unter­nehmen. Genau wie sie möchten wir unsere Ge­schäfte aus ökonomischen Gründen erweitern, jedoch auf nach­haltige Weise...

Lesen Sie den Artikel »

Amendment to Reader’s Digest Article on Indoor Air Quality

Reader’s Digest published an in depth article called, "Bad Air Day", on the latest scientific statistics regarding the dangers of present, indoor air quality...

Lesen Sie den Artikel (Englisch) »